Virbac Austria

Gründer

Pierre-Richard Dick

“Charismatisch”, “hart arbeitend”, “visionär”: diejenigen, die den Tierarzt Pierre-Richard Dick kannten, erinnern sich an eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Außergewöhnliche Qualitäten, die der Gründer von Virbac in den Dienst der Tiergesundheit und eines großen menschlichen Abenteuers gestellt hat.

Von seiner Geburt im Elsass 1937 bis zu seinem vorzeitigen Tod auf See 1992 führte Pierre-Richard Dick ein Leben, das alles andere als gewöhnlich war.

Ein Charakter aus gehärtetem Stahl

Pierre-Richard Dicks außergewöhnliche Charakterstärke wurzelt in einer Kindheit der Not. Im Jahr 1940 verlor Pierre-Richard während des zweiten Weltkriegs seinen Vater. Im selben Jahr musste seine Mutter das Familienhaus in Saverne, Elsass, den deutschen Truppen übergeben. Sie erzog ihren Sohn allein in Dijon und in Afrika. Mit elf Jahren wird Pierre-Richard Dicks Knöchel im Sägewerk der Familie in Schirmeck von einem Holzfällerwagen zerquetscht. Ein weiterer schwerer Schlag, aus dem er sich nach neun Monaten Zwangsimmobilisierung wieder erholen würde. Ein Jahrzehnt später, während seines Militärdienstes mit den Spahis, reist er tausend Meilen zu Fuß durch die maurentanische Wüste. Durch seinen Werdegang mit nicht unerheblichen Widrigkeiten baute Pierre-Richard Dick ein Fundament von Werten auf, das seine Lebensphilosophie grundlegend gestalten und begleiten sollte.

image-ecole.png

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Unternehmer und Erbauer

1961, frisch aus der Schule Maisons-Alfort, schließt der junge Tierarzt Pierre-Richard Dick seine Ausbildung mit einem Kurs in Mikrobiologie am Pasteur-Institut ab. Dort erwirbt er das Wissen, das ihn auf dem Weg zu den ersten von Virbac hergestellten Impfstoffen führen wird. Mit 26 Jahren kommt er zu Ronchèse, dem ältesten Biologielabor in Nizza. Seine Arbeit bringt ihm schnell eine Beförderung als Forschungsdirektor ein. Eine brillante Karriere erwartete ihn in einem Labor mit unbestrittener Professionalität. Aber Dr. Dicks Ambitionen sind ganz anders. Als Unternehmer im Herzen hatte der junge Mann andere Vorstellungen: Er träumte davon, ein eigenes Labor zu schaffen und neue Medikamente gegen Tierkrankheiten zu entwickeln, die damals kaum oder schlecht behandelt wurden.

Der Ursprung der Virbac Gründung, ein Funke: Das Treffen im Sommer 1965 zwischen Pierre-Richard Dick und Max Rombi, der bis Anfang der 80er Jahre sein Partner bleiben sollte. Sechs Jahre älter als er, hatte Max Rombi eine kleine Tierklinik in Nizza. Die beiden zukünftigen Mitgründer, die viele Ideen und außergewöhnliche Intuitionen teilten, bildeten sofort ein Duo, dessen Synergie das Wunder war, das Virbac zum Leben erweckte. Es war Pierre-Richard Dick, der eine Entscheidung traf, die alles verändern sollte: Im Herbst 1967 verließ er den Komfort seiner Position in Ronchèse und stellte sich für die Schaffung eines Forschungslabors, Virbac, zur Verfügung. Pierre-Richard Dick eröffnet eine Tierklinik im Einkaufszentrum Cap 3000, eine Premiere in Frankreich. Zwei Jahre lang wird er das Einkommen aus seiner Tierklinik dazu benutzen, um den Einkauf von Rohstoffen und die Entwicklung der ersten Medikamente zu finanzieren. Im Jahr 1970 verkauft er die Klinik, um 100 % seiner Zeit Virbac zu widmen.

image-dick-rombi.png

Ambition und Intuition: Eine explosive Mischung

Wer hätte im Januar 1968 geglaubt, dass das bescheidene Labor in Nizza in einer kleinen Dreizimmerwohnung, 50 Jahre später zu den zehn größten Tierarzneimittelunternehmen der Welt gehören würde?

Hätte der junge Dr. Pierre-Richard Dick bei der Vorbereitung von Antibiotikapulvern für lokale Tierärzte eine Ahnung haben können, was danach folgen würde? Seine strategischen Entscheidungen waren von Anfang an visionär. Ab 1969, noch vor anderen Pharmaunternehmen, konzentrierte sich Virbac auf die Verbesserung der Pflege von Haustieren, auch wenn der Markt der Nutztiere immer noch der dominierende Markt war. Unter seiner Leitung hat das Unternehmen von Anfang an international auf sich aufmerksam gemacht. Virbacs Innovationen wurden von Anfang an von den konkreten Bedürfnissen der Tierärzte bestimmt. Die Grundlage für den langfristigen Erfolg war gelegt. Das solide Fundament, auf dem das Virbac-Team stehen kann, ist von menschlichen Werten geprägt und verfolgt den Wunsch, mit Innovationen die Tiergesundheit und das Tierwohl zu unterstützen. 

Pierre-Richard Dick war und blieb für immer ein Workaholic. Er schlief sehr wenig: drei bis vier Stunden pro Nacht. Und zeigte eine unersättliche Neugier. Er hörte nie auf zu lesen, zu forschen, zu reisen und sich häufig mit Menschen zu treffen. Er dokumentierte all seine Beobachtungen und Ideen in einem kleinen Notizbuch, das er immer bei sich trug. Wie oft würden seine Mitarbeiter eine Seite seines Notizbuches oder einen wissenschaftlichen Artikel aus anderen Regionen auf ihren Schreibtischen finden, mit einem Vorschlag von ihm, sich in das Thema zu vertiefen! Für den Tierarzt sind Wissen und Neugier, die der Innovation zugrunde liegen, sowie Kühnheit und Risikobereitschaft die Grundlagen für die größten kollektiven Erfolge. Dies sind die Grundpfeiler der Virbac-Philosophie, die bis heute gelebt werden.

Virbac Gruppe

Werte

4 Tage in einem aussergewöhnlichen Leben

img_3.png1961: Nach Abschluss der Veterinärschule Maisons-Alfort verfolgt Pierre-Richard Dick seine Studien am Pasteur-Institut in Virologie und Bakteriologie. 

1968: Virbac, erster Akt. Das der Tiermedizin gewidmete Pharmaunternehmen wird in einer 3-Zimmerwohnung in Nizza gegründet. 

1985: Auf Drängen seines Gründers beginnt Virbac mit dem Handel am Sekundärmarkt der Pariser Börse.

1992: Pierre-Richard Dick stirbt auf hoher See im Alter von 55 Jahren. 

dr-dick-national-service.pngZeltlager in Mauretanien: Nach Abschluss seines Veterinärstudiums absolviert Pierre-Richard Dick Ende der 50er Jahre seinen Militärdienst in Mauretanien und legt dabei mehr als 1000 km in der Wüste zurück. Schon zu diesem Zeitpunkt beweist er das Führungstalent, das später zu seiner Stärke werden soll. 

Reception mairie Nice.pngPierre-Richard Dick spricht Anfang der 80er Jahre bei einer Versammlung vor Tierärzten und Virbac-Mitarbeitern im Rathaus von Nizza.

Bateau PRD.pngPierre-Richard Dick am Ruder seines Bootes während des Swan Cup's 1982. Doktor Dick, seine Frau und ihre vier Kinder waren oft an Bord des Familienbootes, wo sie einfachen Freuden des Lebens teilten. An seiner Seite entdeckt sein Sohn Jean-Pierre das Segeln und die spannungsgeladene Atmosphäre der Regatta. Durch diese gemeinsame Leidenschaft standen sich Vater und Sohn sehr nahe.