Virbac Austria

Haut und Fellprobleme bei Hunden und Katzen

Score 0 (0 Votes)

Haut und Fellprobleme

Die Gesundheit von Haut und Fell eines Tieres sind maßgeblich für sein gesamtes Erscheinungsbild.

Für die Hautgesundheit von Hunden und Katzen haben vor allem drei Faktoren direkten oder indirekten Einfluss: artgerechte Haltung, artgerechte hochwertige Ernährung und guter allgemeiner Gesundheitszustand.


Hauterkrankungen wie trockene, schuppige Haut oder Juckreiz bei Katze oder beim Hund sind daher oft nur Symptome und haben ihre Ursache in einer der drei oben genannten Kategorien, wie z.B. Parasiten, Allergien, Infektionen, Futtermittel-Unverträglichkeiten, Organerkrankungen, genetische Veranlagung, hormonelle und psychische Faktoren, Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Substanzen in der Umgebung etc.

Die Hautveränderungen können vielfältig sein und reichen von leichten Rötungen, über Juckreiz, Schuppen, Haarausfall bis zu offenen Wunden.  Oft weist bereits das Verhalten (Unruhe, häufiges Kratzen, intensives Belecken) auf ein Hautproblem hin.

Auch für die Haut gilt: je früher man Hauterkrankungen beim Tierarzt abklären und behandeln lässt, desto schneller fühlt sich Ihr Hund und Ihre Katze wieder in ihrer Haut wohl.

Welchen Hautveränderungen sollten Sie auf jeden Fall Beachtung schenken?

Katzen:

  • Zeigt Ihre Katze Schuppen?
  • Hat Ihre Katze trockene Haut? - oder struppig oder stumpf aussehendes Haarkleid?
  • Riecht Ihre Katze unangenehm?- hat sie fettiges Fell?
  • Kratzt sich die Katze häufig? Wenn ja, sind Parasiten sichtbar?
  • Verliert Ihre Katze übermäßig viel Fell? - oder hat sie eventuell kahle Stellen?
  • Hat Ihre Katze Pickel oder Pusteln?

Hunde:

  • Zeigt Ihr Hund Juckreiz? – oder schüttelt er sich vermehrt?
  • Riecht der Hund unangenehm?- hat er verklebte oder verkrustete Stellen auf der Haut?
  • Leckt er sich häufig und ausdauernd an denselben Stellen? (z.B. die Pfoten?)
  • Hat Ihr Hund trockene und schuppige Haut?
  • Hat Ihr Hund struppig oder stumpf aussehendes Haarkleid?
  • Hat Ihr Hund kahle Stellen oder gar Pickel oder Pusteln?


Zeigt Ihr Tier eines oder mehrere dieser Symptome sollten Sie die Haut unbedingt  tierärztlich untersuchen lassen, um die Ursache der Veränderung  zu ermitteln und eine gezielte Behandlungsstrategie zu deren Beseitigung erarbeiten zu lassen.

Basierend auf der gestellten Diagnose, wird Ihr Tierarzt einen speziellen, für Ihr Tier maßgeschneiderten Behandlungsplan bzw. eine individuelle Pflegeempfehlung (z.B.: trockene Haut  Hund) erstellen. Bitte beachten und befolgen Sie diese Empfehlungen genau.

So gut wie immer kann der Heilungsprozess durch die Anwendung von dermatologischen Shampoos und/oder Sprühlotionen beschleunigt und wirkungsvoll unterstützt werden, bzw. kann die regelmäßige Anwendung dermatologischer Shampoos als Langzeitmanagement individueller Hautdispositionen (wie z.B. Schuppen bei  Katzen oder trockene Haut beim Hund) dienen.

Vote for this content: 5 4 3 2 1