Shaping the future of animal health
Virbac Österreich GmbH

Kurze Behandlungsdauer durch hohe Wirksamkeit


Selbst bei einer ad libidum Fütterung werden bereits innerhalb der ersten 12 Stunden die Maximalblutspiegel erreicht (Abb. 5). Klinische Feldversuche zeigen, dass bereits innerhalb der ersten 5 Behandlungstage die entscheidenden Krankheitsanzeichen weitgehend verschwinden. Für Doxycyclin ist daher nur eine 8-tägige Behandlungsdauer notwendig, um Atemwegserkrankungen zu therapieren. 

Entwicklung-der-Blutspiegel.jpg

Abb. 5: Entwicklung der Blutspiegel
Nach ad lib¡tum Fütterung von 12,5 mg/kg KGW wird bereits nach 12 Stunden der maximale Blutspiegel von Doxycyclin erreicht. Während über die Behandlungsdauer von 8 Tagen der Blutspiegel konstant bleibt, findet eine Anreicherung im Zielgewebe statt, die die hier dargestellten Blutspiegel um ein Vielfaches übersteigt.

 

Effektivität


Eine umfangreiche Untersuchung (10) belegt die Wirksamkeit bei der Behandlung von Atemwegsinfektionen (Abb. 6 - 8). ln vier verschiedenen Beständen wurden während eines Krankheitsausbruches in Folge einer Pasteurellen- und Mycoplasmen-lnfektion insgesamt 182 Tiere mit Doxycyclin behandelt. 181 Tiere verblieben als unbehandelte Kontrolle.

Vorbeugender-Effekt-Doxy.jpg

Abb. 6: Feldstudie: Vorbeugender Effekt
Die Anzahl der Neuerkrankungsfälle ist gruppenvergleichend dargestellt.

 

Therapeutischer-Effekt-Doxy.jpg

Abb. 7: Feldstudie: Therapeutischer Effekt
Bei Versuchsbeginn waren je Versuchsgruppe 34 Tiere bereits erkrankt. Dargestellt sind die Heilungsraten ¡n Prozent. Der Unterschied ist statistisch hoch signifikant (p < 0,001).

 

Wirtschaftlichkeit-Doxy.jpg

Abb. 8: Feldstud¡e: Wirtschaftl¡chke¡t
Dargestellt sind die durchschnittlichen Tagesgewichtszunahmen der beiden Versuchsgruppen. Der Unterschied ist statistisch hoch signifikant (p < Q001).

 

Vorbeugender Effekt


Über den Behandlungszeitraum hinaus betrug die Neuerkrankungsrate nur 8,1 % (12/148) in der Doxycyclin-Gruppe. ln der unbehandelten Kontrollgruppe zeigten hingegen 35,4 % (52/147) der Tiere eine Neuerkrankung. Der Unterschied ist statistisch hoch signifikant (p < 0,001).